Schöne Bescherungen
Schöne Bescherungen
Landestheater Niederösterreich, 2016
Είμαι σαν εσάς... / Ich bin wie ihr...
Είμαι σαν εσάς... / Ich bin wie ihr...
ETERIA FILON Thessaloniki, 2016
Brooklyn Memoiren
Brooklyn Memoiren
Volkstheater Wien, 2016
ASTEGOΣ und die Rache des Aristophanes
ASTEGOΣ und die Rache des Aristophanes
Max Reinhardt Seminar Wien, 2016
Der nackte Wahnsinn
Der nackte Wahnsinn
Theater Oberhausen, 2015
Familienszenen
Familienszenen
Landestheater Niederösterreich, 2015
Der Stein
Der Stein
Residenztheater München, 2014
Grieche sucht Griechenland
Grieche sucht Griechenland
Residenztheater München, 2014
Hedda Gabler
Hedda Gabler
Schauspiel Leipzig, 2014
Bunbury
Bunbury
Duesseldorfer Schauspielhaus, 2013
Die Tigerin
Die Tigerin
Burgtheater Wien, 2013
Greece : Austria—Ein Streitspiel!
Greece : Austria—Ein Streitspiel!
National Theatre of Northern Greece, Thessaloniki / Schauspielhaus Graz, 2013
Bezahlt wird nicht
Bezahlt wird nicht
Theater Oberhausen, 2013
Don Carlos
Don Carlos
Staatstheater Mainz, 2012
Amphitryon
Amphitryon
Theater Oberhausen, 2012
Die Katze auf dem heißen Blechdach
Die Katze auf dem heißen Blechdach
Staatstheater Mainz, 2012
Die Odyssee
Die Odyssee
Kunstuniversität Graz, 2012
Medea
Medea
Düsseldorfer Schauspielhaus, 2011
Der goldene Drache
Der goldene Drache
Schauspielhaus Graz, 2011
Iphigenie auf Tauris
Iphigenie auf Tauris
Theater Oberhausen, 2011
Eine Sommernacht
Eine Sommernacht
Burgtheater Wien, 2010
Jenseits von Eden
Jenseits von Eden
Theater Heidelberg, 2010
Die Seemannsbraut
Die Seemannsbraut
Brucknerhaus Linz, 2010
Peer Gynt
Peer Gynt
Max Reinhardt Seminar Wien, 2009
Liebesgeschichte
Liebesgeschichte
Max Reinhardt Seminar Wien, 2009
Wer hat Angst vor Virginia Woolf…?
Wer hat Angst vor Virginia Woolf…?
Max Reinhardt Seminar Wien, 2009
Lysistrata
Lysistrata
Max Reinhardt Seminar Wien, 2008
Schwimmen wie Hunde
Schwimmen wie Hunde
Max Reinhardt Seminar Wien, 2007

Theater Oberhausen

2011

Iphigenie auf Tauris

von Johann Wolfgang von Goethe

Premiere: 18.Februar 2011

Regie: Sarantos Zervoulakos
Bühne: Raimund Orfeo Voigt
Kostüme: Geraldine Arnold
Dramaturgie: Simone Kranz

Pressestimmen

Sarantos Zervoulakos entlockt Goethes Jamben eine hochemotionale Zimmerschlacht.
Von Klaus M. Schmidt, www.nachtkritik.de vom 18.02.2011

(...)Die Auswahl des Stücks für den Spielplan verdankt sich überwiegend Stadttheater-Pragmatismus, denn "Iphigenie" ist Stoff fürs Zentralabitur. Allerdings gibt mit diesem Stoff der neunundzwanzigjährige Regisseur Sarantos Zervoulakos sein Oberhausener Regiedebüt.
Zervoulakos ist Absolvent des Wiener Max Reinhard Seminars und gilt, spätestens seit seine Diplominszenierung "Peer Gynt" im vergangenen Jahr zum Hamburger Nachwuchsfestival Körber Studio Junge Regie eingeladen war, als Regiehoffnung.

Akkustische Spielortmarkierung
Die Bühne ist karg. Ein weißer Raum ohne Türen. Hier stehen ein Sessel, zentral ein Sofa, ein Stuhl, alle eher schäbig. Der Boden ist bedeckt mit unzähligen Reclam-Heftchen. (...)

(...) Alle bleiben die ganze Zeit anwesend. Michael Witte (Thoas) und Martin Hohner (Orest) üben sich in Vogelgezwitscher, markieren so akustisch den Spielort, den Hain der Diana. Ein kleiner Witz zum Einstieg.(...)

Die Fremde zivilisiert den Einheimischen
(...)Elisabeth Knopp hat als Iphighenie am Anfang ihre Worte schnell parat. Im Dialog mit Arkas, dann mit Thoas erweist sie sich als erfahren im Führen von Debatten. Im Auf und Ab des Blankverses wirkt das so eloquent wie elegant. Martin Hohner als Orest durchbricht als erster diese Eleganz. Dem lastet zu viel auf den Schultern, dem kommt der drohende Opfertod gerade recht. Das macht er besessen-depressiv deutlich - bis sich ihm Iphigenie als Schwester zu erkennen gibt, worüber sich beide wie närrische Kinder freuen.

Zimmerschlacht der Gefühle
Nun hat Iphigenie ein Problem, das mit Schlagfertigkeit allein nicht zu lösen ist.(...)
(...)Regisseur Sarantos Zervoulakos schickt sie so in die Sprachlosigkeit, als Thoas sie bedrängt. Dann greift dieser nach Helm und Schwert ... Was würde geschehen ohne die sprachmächtige Iphigenie? Die Situation unter den Männern könnte eskalieren. (...)
(...)Mit Konzentration auf die Sprache, dem Vermeiden von Pathos, dem so sparsamen wie genauen Einsatz szenischer Mittel und dem kalkulierten Aufbieten weniger emotionaler Ausbrüche entlockt Sarantos Zervoulakos Goethes Jamben in Oberhausen eine Zimmerschlacht der Gefühle. Fast fällt es dabei nicht einmal auf, wie monströs das Schicksal der Tantaliden ist. Eine handwerklich konsequente Inszenierung eines noch jungen Regisseurs.(...)